Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   13.03.16 21:54
    Warum betitelt man einen
   11.11.16 09:03
    autobinarysig101@gmx.com
   12.09.17 15:34
    {Emotic(shoot2)} vallah

http://myblog.de/kuenstlerportraits

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
POP ART: ANDY WARHOL

Andy Warhol wurde am 6. August 1928 in Pittsburgh (Bundesstaat Pennsilvania/ USA) geboren und starb am 22. Februar 1987 in New York City. Er war ein US-amerikanischer Grafiker, Künstler, Filmemacher und Verleger sowie Mitbegründer und bedeutendster Vertreter der amerikanischen Pop-Art. Er hinterließ ein umfangreiches Gesamtwerk, das von einfachen Werbegrafiken bis zu Gemälden, Objekten, Filmen und Büchern reicht. Zudem war er auch als Musikproduzent tätig.

Kindheit

Als 3. und jüngster Sohn einer armen Bauernfamilie wuchs er in Pittsburgh auf, wo er im Alter von 8 Jahren einen Nervenzusammenbruch erlitt. Daher kam auch seine Pigmentstörung – viele Leute hielten ihn zu der Zeit für einen Albino. In der darauf folgenden bettlägerigen Phase entwickelte er seine Leidenschaft für Comics und Papierfiguren. Nach seinem Studium für Gebrauchsgrafik am Carnegie Institute of Technology in Pittsburgh (1945-1949), wo er seinen Abschluss in Malerei und Design machte, ging er nach New York.

Erste Siebdruckarbeiten


Anfang der 50er Jahre verdiente Andy Warhol sein Geld mit Illustrationen für Werbung, Modemagazine und Kochbücher. Dabei entwickelte er eine besondere Technik: drop and dripping. Mit Tinte und Tusche tropfte und zeichnete er Motive, die er dann mit Löschpapier abnahm und auf ein neues Blatt druckte.

Er veranstaltete „Colouring Parties", auf denen er seine Gäste dazu einlud, seine Zeichnungen auszumalen. Dies kann man als den Beginn seiner fabrigartigen Produktionsweise betrachten.

 

„I love to do the same thing over and over again“

Kunstwerke

Warhol war als Werbegrafiker überaus erfolgreich. Ende der 1950er Jahre zählte er zu den bestbezahlten Grafikdesignern in Manhattan. Dennoch wählte er bald den künstlerischen Weg und suchte neue Ideen für seine Bilder auf Leinwand. Noch beeinflusst von der Werbeszene zeichnet und malt er, zunächst noch per Hand, Motive aus Hollywood, Werbeikonen oder Comicheften wie Micky Maus oder Superman. Sein Bestreben war es, sich dadurch bewusst von den derzeitigen Künstlern des abstrakten Expressionismus (Jackson Pollock, Mark Rothko) abzugrenzen. Stilistisch war er damit jedoch nicht der einzige. Er stellte bald fest, daß Künstler wie Roy Lichtenstein und Robert Rauschenberg ganz ähnlich arbeiteten.


Anfang der 60er Jahre machte er sich mit dem Siebdruck vertraut und begann intensiv Bilder aus Flugblättern, Kinoheften, Zeitschriften wie Life oder dem Time-Magazine auszuschneiden und zu sammeln, um sie für seine Bilder zu verwenden. Kennzeichnend für die folgende Periode seines Schaffens ist die Verwendung von weit verbreiteten, jedem Amerikaner vertrauten Motiven (meist aus der kommerziellen Werbung  und Pressefotos), von denen er Siebvorlagen herstellen ließ und die er dann seriell wiederholte. Ein typischer Werktitel jener Zeit lautet „30 are better than one“: Eine Postkarte der Mona Lisa  wurde dreißig mal auf der Leinwand vervielfältigt und war daher besser als nur eine – das Original zählt weniger als die quantitative Vervielfältigung.


1962 hatte er mit „Campbell’s Soup Cans" dann seine erste Einzelausstellung. Stieß er bei dem Großteil des Publikums auf Unverständnis, erkannten zwei Käufer sein Genie – einer davon war Dennis Hopper.

Typische Merkmale seiner bekanntesten Kunstwerke sind die weiterverarbeiteten Ausschnitte berühmter Motive und die Vervielfältigungen davon: Elvise, Campbell’s Soup Cans, James Deals, Liz Taylors. Eine von Andy Warhol's berühmtesten Aussagen lautet in deinem Zusammenhang, daß er als Künstler gar nicht existiere, weil er nicht mehr male und seine Vorlagen alle schon da seien. Die Kunst produziere sich selber – es sei vielmehr die von ihm getroffene Auswahl und Gestaltung, das Konzept, die das Werk prägen. Er behauptete ebenfalls, seine Bilder seien teilweise auf seine Anweisungen von dem Siebdrucker Gerard Malanga angefertigt worden.

Warhol wählte seine Motive nach Popularität – ethische Moral interessierte ihn dabei nicht. Ob die Ermordung J.F. Kennedy's oder eine Tomatendose – Hauptsache, es war glamourös. Durch die Vervielfältigung des Motivs erhielten die Bilder eine Aussage über die Macht der Populärkultur. Die Menschen werden in ihrer Wahrnehmung durch die modernen Medien gelenkt.
Durch bunte Farben und beabsichtigt schlampigen Farbauftrag veränderte er die Vorlage zusätzlich – so entstand eine Art filmische Wahrnehmung. 1965 gilt Andy Warhols Werk bereits als Sensation.

Berühmt ist ebenfalls seine sogenannte Factory: mehrere Ateliers, über New York verteilt, in denen er verschiedene Angestellte an seinen Werken arbeiten ließ. Dort wurden jedoch auch zunehmend Musik - und Filmprojekte realisiert und Stars wie Jim Morrison, Nico , Bob Dylan und Mick Jagger gingen dort ein und aus.



 

12.10.10 12:59
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


cyka blyaz (12.9.17 15:34)
vallah gute danke meine amigos ahahaha 1 in kunst izz da

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung